Nachrichten

von

832 Patienten kamen am Samstag, den 2. Dezember in das nun gerade 10 Jahre bestehende, vom Freundeskreis Ostafrika gebaute und ausgestattete Gesundheitszentrum. Sie kamen, weil es an diesem Tag nichts kostet.

von

Der Bau der Schreiner- und Schlosserlehrwerkstatt der Berufsschule St. Joseph House of Hope ist fertiggestellt. Demnächst werden Maschinen und Werkzeug per Container von Deutschland nach Kenia geschickt.

von

Gemündener Fliesenlegermeister Klaus-Peter Stamm und sein Geselle David Quandt fliesen die neue Toilettenanlage der Berufsschule St. Joseph House of Hope.

von

Spende von Leuschner-Schülern über 650€ sichert für 2 Jahre die medizinische Betreuung der Schüler in der Baharini Primary School in Maweni.

Baharini Primary School - Krankenversorgung gesichert

von

Schulanfänger 2013 in Egelsbach © Strohfeldt

Egelsbach - Die Klassen 4 a und 4 d der Wilhelm-Leuschner-Schule, die Schulbetreuung und die Kitas haben wiederum ein Herz für Kinder in Kenia gezeigt und fleißig gesammelt.

Über 650 Euro von den Kindern der Schulbetreuung der Klassen 4a und 4d freuten sich (hinten, von links) Hans-Jürgen Rüster, Dr. Hans Meisemann und Klaus Fridrich vom Freundeskreis Ostafrikahilfe St. Luke’s.
So dürfen sich die Schüler der Baharini Primery School in Maweni über 650 Euro freuen, die in erster Linie in die Aufrechterhaltung der medizinischen Betreuung fließen.  Die Viertklässler und ihre Klassenlehrer Michael Knörr und Alexandra Lohse sowie Claudia Pulver und Sandra Müller von der Schulbetreuung übergaben die Spende nun an Dr. Hans Meisemann, Vorsitzender des Freundeskreises Ostafrikahilfe St. Luke’s sowie Klaus Fridrich und Hans-Jürgen Rüster.
Die Leuschner-Schule unterstützt seit Jahren Projekte in Kenia. „Diesmal fließt ihre Spende in die Krankenversorgung der Baharini Primary School in Maweni", weiß Rüster. „Dort sichert das Geld den Arbeitsplatz der einzigen Krankenschwester für zwei Jahre." Diese versorge nicht nur die Kinder, sondern inzwischen auch Eltern. „Es ist leider immer noch so, dass dort Menschen an relativ leichten Erkrankungen mangels Versorgung sterben", betont Rüster. Die engagierten Schüler haben die Spende beim Weihnachtsbasar gesammelt – die kenianische Grundschule bedankte sich mit einer handgefertigten Holztafel mit der Aufschrift „Asante Sana" – was schlicht „Danke sehr" heißt.

Zurück