Freundeskreis Ostafrikahilfe
Direkt zum Seiteninhalt

Lehrwerkstatt vollendet

Aktuelles

Freundeskreis Ostafrikahilfe vollendet Lehrwerkstattbau in Kenia
Der nahezu 25 Jahren in Afrika tätige, von dem Bremthaler Arzt Dr. Hans Meisemann und dem Zeilsheimer Steuerberater Helmut Kärcher gegründete, Eppstein-Zeilsheimer Freundeskreis Ostafrikahilfe, vollendet demnächst erneut ein großes Hilfsprojekt. Neben den bereits erwähnten  medizinischen Einrichtungen und Schulen, war der Freundeskreis in den letzten Jahren besonders bemüht, durch den Bau und die Ausstattung mehrere Klassen einer Berufsschule, jungen Menschen die Chance einer Berufsausbildung zu geben. Die meisten Jugendlichen können nämlich nach Abschluss der Grundschule weder die kostenpflichtige Oberschule besuchen, noch eine Berufsausbildung erhalten. Dies insbesondere, weil in Kenia noch Lehrgeld gezahlt werden muss, wie bei uns noch vor mehr als 100 Jahren.  Eine Berufsausbildung ist aber, auch nach Meinung der Menschen dort, der einzige wirklich Erfolgversprechende Weg zu einer gesicherten Existenz und damit zu einem menschenwürdigen Leben. Dies ist für viele, wenn die Not sie zwingt ihre Heimat zu verlassen, selbst im gelobten Land Europa eher nicht erreichbar. Sie werden immer heimatlos bleiben.

Zunächst eröffnete die einheimische Caroline Bockle Karuri und ihr Verein, St.Joseph House of Hope, neben den von ihr gegründeten Schulen zusammen mit dem Freundeskreis eine Schneiderklasse. Diese war insbesondere mit mechanischen Maschinen aus Eppstein und Zeilsheim ausgestattet. Der Unterricht fand zunächst noch in einem Klassenraum aus Lehm statt, was der Freundeskreis aber bald durch den Bau eines stabilen Steinhauses änderte. Anschließend baute der Eppstein-Zeilsheimer Hillfsverein eine Computerklasse  mit 21 Arbeitsplätzen.  Computerspezialisten der Lufthansa rüsteten sie aus und sorgten für einwandfreie Funktion. Schüler der Oberstufe erhalten dort Unterricht. Berufstätige Erwachsene erwerben die für ihren Arbeitsplatz erforderlichen Computerkenntnisse. Sie zahlen für ihre Ausbildung und finanzieren so den Unterricht der mittellosen Jugendlichen.

Danach begann der Freundeskreis mit dem Bau einer großen Lehrwerkstatt für Schlosser und Schreiner der von der bosnischen Firma R.M.L.H. Cizmo gesponsert wurde die damit zweier tödlich verunglückten Mitarbeiter gedenken möchte.
Die Registrierung der Berufsschule wurde von der Regierung vom Bau einer Toilettenanlage  für die gesamte Schulanlage abhängig gemacht. Auch bei Finanzierung  dieses Projektes war wieder die Hilfsorganisation der Lufthansa  federführend. Die Organisation übernahm der Freundeskreis, die technische Leitung wieder dessen 2. Vorsitzender, Heinz Erhard, aus Niederjosbach.

Nach Erfüllung aller offiziellen Vorschriften bedarf es jetzt nur noch der endgültigen Bestückung der beiden Lehrwerkstätten mit den für die Ausbildungen notwendigen Werkzeugen. Der Freundeskreis hat bereits vor drei Jahren einige Werkzeuge hier in Eppstein gesammelt.  Dennoch musste Vorstandsmitglied  Manfred Kaus noch viele einkaufen, um die Ausbildung einer größeren Anzahl von Lehrlingen möglich zu machen.

Auch diese Ausbildungen zu Metallarbeitern und Schreinern verursacht Kosten, die finanziert werden muss. Deshalb werden Paten für die Lehrlinge gesucht. Die Lehre  unterteilt sich in drei Qualifikationsstufen. Die höchste erfordert drei Jahren. Ein Lehrling wird wohl ca. 50.-€ monatlich aufbringen müssen. Das werden die wenigsten schaffen, da die meisten Familien kein Einkommen haben. Darum wird es, über die Patenschaften hinaus, notwendig sein, selbst gefertigte Produkte zu verkaufen. Deshalb werden in dem Container, der demnächst auf den Weg nach Afrika gebracht wird, nicht nur Handwerkzeuge für die Ausbildung , sondern auch Maschinen für die Herstellung verkäuflicher Produkte nach dort gesandt.

So leistet der Freundeskreis Ostafrikahilfe seit vielen Jahren ein kleiner Beitrag dazu, die Ungleichverteilung auf der Erde ein wenig erträglicher zu machen, wenn auch nur im überschaubaren Rahmen. Spenden und Patenschaften haben das dankenswerterweise möglich gemacht und würden weiterhin dabei helfen.

Kontaktperson zur Übernahme von Patenschaften:
Veronika Terhoeven
Tel: +49 160 98601019
email: vt@freundeskreis-ostafrikahilfe.de

aktualisiert am 24.05.2018
Zurück zum Seiteninhalt